Die ökologische  Fuchsbauarbeit
 

 

 


 

 

Es wurde dringend erforderlich, auch die Nachhaltigkeit, den Sinn von Baujagd zu hinterfragen.
Oft werden stark verängstigte Rassehunde wie der Deutsche Jagdterrier oder der Teckel zur Erdjagd gezwungen.

Hier haben sich weitsichtige Partner zusammengefunden und in gemeinsamer Erarbeitung in Workshops,
in Gesprächskreisen mit Supervision und unter Anleitung erfahrener Therapeuten gelang es neue Ansätze,

für diese schon etwas verrohte Jagdart zu finden.

 


 

 

 

Es wurde sehr schnell erreicht,

hervorragend geeignete Hunde zu finden,

die ohne jede technische Ausstattung,

kurz und völlig schmerzlos jeden Fuchs

oder Waschbär der Tötung zuführen.

Links Dusty eine Kampfmaschine

 
 

 

 

Hummel von den Herrenlosen,

einer der erfolgreichsten Bauhunde.

Der Einsatz von Hunden ohne Rassenfanatismus

hat sich bewährt.  

Hummel ist Spezialist beim Ausgraben von Füchsen,

die sich unter der Schneedecke verschanzt haben.

 

 

 

  Der Einsatz von Boxteck war ein Fehlschlag.

Hier macht sich der negative Einfluss des Teckels zu stark bemerkbar.

Die Eigenschaften des Vaters, eines Boxers aus der zweiten

Straßengeneration konnten sich nicht durchsetzen.

Zu verspielt für den ernsthaften Einsatz.

 

 

 

 

Ganz anders die Rüden  " Ich bin Präsent "

und   " Herkules, der schwarze Tod ",

sie führten zur Gründung des Vereins,

" Der Rassenreinen Hunde e.V. "

 

 

 

Auch der Nachwuchs ist nur selten auf

den Zuchtschauen zu finden.

Leistung ist das, was zählt. Unser Vereinsmotto:

Über die Leistung zur Schönheit.

 

 

  Nicht gerne wird die

Ausstattung mit Bändern oder Bekleidungsstücken gesehen,

die nicht aus ökologischen Anbaugebieten kommen.

Hier ein Negativbeispiel aus Andalusien.

Für die Verarbeitung wurden Rentner über 45 Jahre eingesetzt.

 

 

 

 

 

Die Eintragung der Rassenreinen Hunde in den Verband

 

der Gebrauchshunde e.V.  ( VDGBH )  ist erfolgt.

 

Auch die Anerkennung durch den JHVD-EUR  ( Jagdhundeverband - Europa ) ist beantragt.

 

 

 

 

 

Die Hunde rechts und links

sind in unserem Verband

unerwünscht,

sie sind überzüchtet

und dadurch ängstlich.

 


 

 

Der Verein Ökobauarbeit, kurz VÖB wurde gegründet.

Schon bei der Eintragung als E.V. VÖB wurde deutlich,

dass die Mitgliederzahl schnell die des ÖJV erreichen wird.

 

 

 

  Veganer sind von der Mitgliedschaft ausgeschlossen.  Sie wurden schon bei den Indianern als schlechte Jäger erwähnt.

Der Veganismus verharrt in tiefster Liebe, Wärme und Zuneigung zu allen Lebewesen der Mutter Natur.

Er liebt Enten, Mäuse, Hasen, Skunks und weiteres Getier.

Auch verzichten sie auf die Verwertung unserer natürlichen Ressourcen.  

Ein unentschuldbares Verhalten, sollen sie sehen, wie krank sie mit dem Altbrot aus den Biobäckereien werden.

 

 

 

 

 

 

 

Zu den Grundsätzen unseres Vereins gehört die Verwertung des toten Mitgeschöpfs.

Leider ist es uns nur beim Dachs gelungen, eine sinnvolle Verwertung der Borsten zu erreichen.

Über den Österreichischen ÖKL gelang es, sie einer Fabrik für Gamsbartträger zu verkaufen.

Aber auch da war es notwendig, eine Beimischungsquote von 15,8 % gesetzlich festzuschreiben.

 

 

 

 

   

 

 

Die Finanzierung unseres Vereins ist durch den Verkauf von HHHSCLLE bestehend aus: Hydrangea, Hopfen, Hammerstrauch, Steppenraute, Cohoba, Lavendel, Lerchensporn und Epena völlig gesichert.

 

 

 

 

HHHSCLLE wird immer in der blauen Flasche mit der roten Pipette geliefert. Es kostet 89,90 €  und ist nur über uns erhältlich.

In der Regel werden dem Hund vor jeder Baujagd drei bis vier Tropfen auf dem Rücken aufgetragen.

Das Mittel ist aus ökologischem Anbau und für Tier und Mensch völlig ungefährlich.  

Die Wirkung ist deutlich erkennbar und kann von jedem Mitglied auch ausprobiert werden.

Veganer dürfen das Mittel nicht an ihre Haut kommen lassen, ohne fleischliche Nahrung ist die Gefahr von 

epileptischen Anfällen vorhersehbar.

Hydrangea, Cohoba und Lerchensporn erzeugen eine starke euphorische Wirkung mit erotischen Elementen.

( Der Preis ist im Verhältnis zu Cialis 100 erheblich günstiger, die innere Einstellung bereiter. )  

Durch das Lavendel und den Hopfen wird der Wirkstoff in der Luft verteilt und somit ist der Fuchs sofort zur Paarung bereit

und verlässt den Bau in gehobener Stimmung. Epena hat in dieser Situation eine beruhigende  Komponente.

Bei den ersten Arbeiten wurden besonders die Marderhunde sehr rollig. In der Genstruktur ist eine Ähnlichkeit

der Marderhunde mit dem weiblichen Geschlecht deutlich erkennbar.

 

 

 

 

Hier wird auch die Bedeutung unseres Vereins wohl endlich auch dem

halb verstaatlichten DJV  erkenntlich, denn der Verkauf unserer Tropfen

macht bewusst, dass nur dieser Jagdart die Zukunft gehört.

Über 220 000 Fläschchen wurden allein in 2009 verkauft.  

 

 

  Wir sehen rechts, was passiert, wenn zuviel HHHSCLLE

verwendet wird. Der gelbe Fleck an der linken Seite zeigt die

 Berührung mit dem erfahrenen Bauhund.

Der Marderhundrüde versuchte sofort, sich mit Dusty zu paaren.

Auch wenn von uns keine Resantiments gegenüber homosexuellen

Partnerschaften bestehen, musste Dusty sofort auf den Arm

genommen werden.

Die Erlegung wurde schwierig, da er immer wieder versuchte,

zu Dusty zu gelangen.

 

 

Besonders erfolgreich  war der  Einsatz auf den Inseln Sylt und Norderney. Allein auf Norderney wurde in 2009

1789 Fläschchen HHHSCLLE verkauft. Laut Statistik des Landesamtes für Wildtierkunde und Wasserbau sind beide Inseln

völlig frei von Dachs, Fuchs und Marderhund. Leider ist der Effekt in Willingen, Dorf Münsterland, Hoenningen, Ischel

und Sölden noch nicht eingetreten, obwohl auch in diesen Gebieten der Verbrauch hoch war.

 

 

 

 

 


Rezepte für eine gute Hausmannskost

Bitte beachten sie, dass jede Erlegung

ohne späteres Verzehren

zum Ausschluss aus dem

Verein führt. § 16 a-e
 

 

 

 

 

Fuchs a la carte

Nur auf eigene Gefahr!


 

 

1 Fuchs, frisch, 4 Flaschen Rotwein, trocken,
1 kg Wildpilze, 1 kg Zwiebeln, 1 Bund Estragon, 1 Bund Liebstöckel, 1 Bund Bärlauch, 200g Trockenpflaumen, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel.

Den ausgeweideten Fuchs, wie beim Hasen, abziehen  säubern und für 3 Tage in einem Behälter bedeckt mit einem Sud aus Rotwein, Basilikumessig, frischem Liebstöckel und Bärlauch zugedeckt im Kühlschrank einlegen.
Nun den Fuchs aus dem Sud nehmen und gut abspülen. Dann in einem Bräter  legen und mit den Trockenpflaumen, Wildpilzen  bedecken. Mit einer Flasche Rotwein auffüllen und bei 175°C etwa 2 Stunden lang im Backofen ausbraten.

 

Fuchs, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, 1 Flasche Rotwein, Estragonessig, Zwiebel, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren, Speck, Saure sahne, Maggiwürze

Der Dachs wird wie der Hase angerichtet, d. h. Brustfleisch,
Kopf und Vorderläufe werden abgetrennt, Ziemer und Schlegel mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft eingerieben, mit einer Flasche Rotwein und ebenso viel Estragonessig übergossen und Zwiebelscheiben,
Lorbeerblatt, gequetschte Pfefferkörner und Wacholderbeeren
hinzugefügt.
Nach einem Tag  wird der Fuchs aus der Beize genommen,
dicht mit feinem Speck gespickt und weich gebraten.
 

 

 

 

Dachs  Menu

Nur auf eigene Gefahr!

 

 

 


    Fleisch schmeckt süßer als Schweinefleisch, erscheint aber manchen Menschen als wahrer Leckerbissen.

Da der Dachs wie das Hausschwein Trichinen haben kann, muss man ihn zunächst einmal
vom Tierarzt untersuchen lassen.
Er wird wie das Wildschwein abgeschwartet.
Es gibt ausgezeichnete Gerichte, die an Wert und Geschmack dem Schweinefleisch gleichkommen.
Am besten sind Dachse im Herbst, denn dann sind sie feist und besonders lecker.
Man kann aus ihnen alle Gerichte zubereiten, die man vom Hausschwein gewohnt ist; aber auch nach Wildart zubereitet, ist der Dachs delikat.

Der aus der Decke geschlagene, ausgenommene und zerteilte Dachs wird in Beize gelegt.
Ein sehr junges Tier wird nach dem Zerteilen nur in ein Essigtuch gewickelt.
Man häutet es und entfernt auch alle Fettteile, denn diese schmecken oft unangenehm.
Dann wird der Braten gespickt, leicht gesalzen und in heißem Fett mit Zwiebeln angebraten.
Die Bratzeit beträgt je nach Größe rund eine  Stunde.
Man begießt das Wildbret dabei mit Soße, etwas saurem Rahm und gibt einige zerdrückte Wacholderbeeren dazu.
Der Braten wird wie ein Hase tranchiert. Die Soße kann man noch mit etwas Rotwein abschmecken.
Man richtet das Wildbret mit Sauerkraut  und geschmorten Äpfeln, die mit Preiselbeeren gefüllt sind, gefällig an.

                                                   Dachspfeffer

Einen Dachs zerlegt man in faustgroße Stücke. Es wird zwei bis drei Tage mariniert, dann abgetropft und mit Beize weich gekocht. Man bereitet nun eine braune Schwitze, gießt sie mit Kochbrühe auf und schmeckt sie herzhaft mit ein bis zwei Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Salz, Paprika und Maggiwürze ab und gibt ein Glas Rotwein, etwas sauren Rahm oder Buttermilch sowie  etwas Apfelgelee hinzu.
Dachsfett wird am besten nicht zum Kochen verwendet, denn es schmeckt nicht gut, sondern verarbeitet es zu Seife.

 

                                                                Räuchern
Umgehend aufbrechen, unbedingt im Hängen, Hinterläufe nach oben.
TRICHINENSCHAU nicht vergessen !!!!
Sorgfältig abschwarten, danach zerwirken.
Dann mit  Pökelsalzmischung Keulen gut einreiben.  Vakumieren, verschweißen und 14 Tage in den Kühlschrank.
Jetzt zum Metzger und dort langsam räuchern. Dauert l 2 - 3 Wochen.
 Dachsschmalz auf Schwarzbrot ist für ganz harte.
Es ist nur
 für Freaks mit einem Pils und vielem gutem Obstler erträglich !
 

 

 

  Die Rezepte für Dachs und Fuchs sind auch auf Waschbär und Marderhund übertragbar.

Leider haben wir noch keine Rückmeldungen erhalten.

Zum Schluss  noch eine Marinade, die keine Wünsche offen lässt.

Fuchs oder Dachssteaks mindestens 3 Stunden in folgende Marinade einlegen (besser über Nacht im Kühlschrank)

Zutaten

Auf 4 Esslöffel Öl:

  • 3 Knoblauchzehe

  • eine Chilischote

  • frischer schwarzer Pfeffer

  • Kräuter der Provence

 

 

     Zur Startseite

 

 

 

Wir würden uns freuen, wenn sie an einem Austausch von Erfahrungen Interessiert sind.

Einige Mitglieder tauschen sich durch den etwas zu intensiven Gebrauch von HHHSCLLE

 auf den Seiten    Liebe und Sexualität   aus.

 

Hier geht es zum  Gästebuch des VÖB

 

 

 

Danke für die guten Anregungen!

Wir werden uns sofort mit dem Konsulat von China in Verbindung setzen,

um den Dachsabsatz lukrativer zu gestalten.